Gran Cana­ria: 11 Top Sehenswürdigkeiten

Die Kanareninsel Gran Canaria ist nicht umsonst bei den Deutschen so beliebt. Von Wanderungen in den Bergen der Inselmitte bis zu traumhaften Sandstränden im Süden oder dem quirligen Treiben in der Altstadt von Las Palmas. Gran Canarias Sehenswürdigkeiten sind äußerst vielfältig.

Über­sicht

Die 10 schöns­ten Sehens­wür­dig­kei­ten auf Gran Canaria

Gran Cana­ria, ist nach Fuer­te­ven­tu­ra und Tene­rif­fa die dritt­größ­te Kana­ren­in­sel und kli­ma­tisch und geo­gra­fisch sehr viel­fäl­tig. Das Zen­trum der Insel ist geprägt von Berg­land und Tälern, soge­nann­ten Bar­ran­cos. Im Süden von Gran Cana­ria, an der Küs­te, ist es tro­cke­ner und hei­ßer und die Dünen von Maspa­lo­mas sind ein ech­tes High­light. In die­sem Rei­se­be­richt möch­te ich dir mei­ne 10 Top Gran Cana­ria Sehens­wür­dig­kei­ten und High­lights vorstellen. 

Die Insel selbst habe ich wäh­rend einer Worka­ti­on im Okto­ber 2022 für zwei Wochen besucht und am Abend und an den Wochen­en­den erkundet.

01. Die Haupt­stadt Las Pal­mas de Gran Canaria

Die Haupt­stadt der Insel, Las Pal­mas, liegt im Nord­os­ten der Insel und ist die größ­te Stadt auf Gran Cana­ria. Grund­sätz­lich kann man Las Pal­mas in drei Berei­che auf­tei­len. Die Alt­stadt mit sei­nem his­to­ri­schen Kern, die “Neu­stadt” mit Geschäf­ten, Büro­ge­bäu­den & Bars und den Strand. Vie­le, inklu­si­ve mir, unter­schät­zen die Distan­zen der Stadt zu Beginn. Denn die sehens­wer­te Alt­stadt von Las Pal­mas liegt meh­re­re Kilo­me­ter vom wun­der­schö­nen Stadt­strand Playa de las Can­te­ras ent­fernt. Wer einen Miet­wa­gen vor Ort hat, kann die Distanz natür­lich pro­blem­los über­win­den, alle ande­ren soll­ten den Bus. 

Mein Tipp: Vor­mit­tags die Alt­stadt von Las Pal­mas anschau­en und nach­mit­tags am Strand entspannen. 

Las Palmas Gran Canaria Highlights Reiseblog

02. Son­nen­un­ter­gang in den Dünen von Maspalomas

Die wohl bekann­tes­te Sehens­wür­dig­keit auf Gran Cana­ria und ein abso­lu­tes High­light sind die Sand­dü­nen von Maspa­lo­mas. Die­se befin­den sich im Süden der Insel zwi­schen Maspa­lo­mas und Playa del Ing­lés. Sie sind offi­zi­ell aus­ge­wie­se­nes Natur­schutz­ge­biet und erstre­cken sich über eine rie­si­ge Fläche.

Beson­ders schön sind die Dünen im Abend­licht und bei unter­ge­hen­der Son­ne. Dann ist auch die Hit­ze bedeu­tend erträg­li­cher und der Sand ist nicht mehr so heiß. Eine wirk­lich unglaub­li­che Land­schaft: kilo­me­ter­wei­se Sand und Wüs­te und dahin­ter das Meer. 

Duenen Maspalomas Gran Canaria Sehenswuerdigkeiten

03. Die Hafen­stadt Puer­to de Mógan

Eben­falls im Süden von Gran Cana­ria liegt die klei­ne Hafen­stadt Puer­to de Mógan, mein per­sön­li­ches High­light auf Gran Cana­ria. Einen Besuch kann ich dir also nur sehr ans Herz legen! 

Bum­melt man hier durch die male­ri­schen Gas­sen gerät man an jeder Ecke ins Schwär­men. Die wun­der­schö­nen, wei­ßen Häu­ser mit den far­bi­gen High­lights, den Blu­men­ran­ken ent­lang der Fas­sa­den und dazu die Segel­boo­ten im Hafen geben ein­fach ein unglaub­li­ches Bild ab. Auf Grund sei­ner Archi­tek­tur mit klei­nen Kanä­len und Brü­cken wird der Ort auch als “Klein-Vene­dig” bezeich­net. Der Ort lädt zum Ver­wei­len am Hafen und zum Bum­meln ein. Ein wenig zurück­ver­setzt gibt es auch einen klei­nen Bade­strand für alle die sich noch Erfri­schen wollen. 

Anrei­se: mit dem Miet­wa­gen oder dem Bus z.B. ab Las Pal­mas oder Maspalomas

Par­ken: Es ste­hen kos­ten­pflich­ti­ge Park­plät­ze direkt am Hafen zur Verfügung 

Puerto de Mogan Gran Canaria Highlights Reiseblog

04. Das Berg­dorf Tejeda

Das Dorf Teje­da zählt zu den schöns­ten Spa­ni­ens und liegt ziem­lich zen­tral im Inse­lin­ne­ren. Da das Dorf auf einer Höhe von über 1000m liegt und am Berg liegt, hat man eine tol­le Aus­sicht auf die umlie­gen­den Ber­ge, Täler und Wäl­der. Auf dem Gemein­de­ge­biet lie­gen unzäh­li­ge Wan­der­we­ge und Aussichtspunkte.

In den Gas­sen des klei­nen Dor­fes schei­nen die Uhren noch ein weni­ger lang­sa­mer zu ticken. Alles geht hier in Ruhe und ganz ohne Stress von stat­ten.  Im Dorf wer­den loka­le Spe­zia­li­tä­ten und Hand­werks­kunst ver­kauft und der ein­zi­ge Ort an dem es auch mal tru­beli­ger zugeht ist in der Man­del­bä­cke­rei Dul­ce­ria Nublo. Hier wer­den lecke­re Gebä­cke und süße Back­wa­ren ver­kauft, die weit über die Lan­des­gren­zen hin­weg bekannt sind. Und was soll ich sagen: lecker, lecker, lecker! Wer hier vor­bei­kommt soll­te unbe­dingt rein und sich einen süßen Snack holen. 

Tejeda Gran Canaria Sehenswuerdigkeiten Highlights
Dulceria Nublo Tejeda Gran Canaria Reiseblog
Dulceria Nublo Tejeda Gran Canaria

05. Wan­dern zum Roque Nublo

Im Insel­zen­trum von Gran Cana­ria befin­det sich der mar­kan­te Berg Roque Nublo, unweit vom Berg­dorf Teja­da. Der mar­kan­te Fels auf dem Gip­fel ist eines der Foto­mo­ti­ve und Wahr­zei­chen von Gran Canaria.

Den Roque Nublo erreicht man nur zu Fuß und nach einer klei­nen oder grö­ße­ren Wan­de­rung. Es gibt unzäh­li­ge Wan­der­rou­ten mit unter­schied­li­chen Län­gen. Die ein­fachs­te, schnells­te und bequems­te Art den Roque Nublo zu errei­chen ist der nächst­ge­le­ge­ne Park­platz. Die­ser liegt bereits auf 1.580 Meter. Von hier kann man bequem die Wan­de­rung auf den Gip­fel star­ten, wel­che cir­ca 2 Kilo­me­ter lang ist und für die ich knapp 30 Minu­ten benö­tigt habe. Der Weg führt zunächst durch den Wald, bevor es anschlie­ßend stei­ler und fel­si­ger wird. 

Fes­tes Schuh­werk, einen Pullover/ Jacke ein­pa­cken für die Wanderung!

Übri­gens hat der Roque Nublo, zu deutsch “Wol­ken­fels” sei­nen Namen nicht von unge­fähr. Das Wet­ter ver­än­dert sich hier im Sekun­den­takt. Bei Son­ne und kla­rer Sicht star­te­te mei­ne kur­ze Wan­de­rung und als ich oben ankam hin­gen die Wol­ken am Gipfel.

Roque Nublo Gran Canaria Sehenswuerdigkeiten Tipps
Roque Nublo Wanderung Gran Canaria Highlights

06. Die Berg­dör­fer im Nor­den: Fir­gas & Teror

Der klei­ne Ort Fir­gas liegt cir­ca 25 Kilo­me­ter von Las Pal­mas ent­fernt. Vom zen­tra­len Dorf­platz neben der Kir­che Igle­sia de San Roque hat man bei gutem Wet­ter einen schö­nen Aus­blick auf den Atlan­tik und auf den Nor­den der Insel. Das High­light des klei­nen Dor­fes ist aber der Was­ser­ka­nal der Mit­ten durch die Ort­schaft fließt. Bei einem klei­nen Rund­gang ist der Ort ansons­ten schnell erkun­det und es macht Sinn ein Besuch mit ande­ren High­lights zu kom­bi­nie­ren zum Bei­spiel mit Teror. 

Benö­tig­te Zeit: max. 1 Stunde

Anrei­se: mit dem Miet­wa­gen oder dem Bus ab Las Palmas

Firgas Gran Canaria Sehenswuerdigkeiten Reisetipps

Teror

Das klei­ne Berg­dorf Teror liegt eben­falls im Nor­den Gran Cana­ri­as und die klei­ne, wun­der­schö­ne Alt­stadt wur­de 1979 unter Denk­mal­schutz gestellt. Hier rei­hen sich alte, aber gut erhal­te­ne Gebäu­de anein­an­der, die meis­ten mit dem typi­schen kana­ri­schen Bal­kon. Haupt­se­hens­wür­dig­keit ist die Basi­li­ka “Nues­tra Seño­ra del Pino” die am zen­tra­len Haupt­platz des Dor­fes liegt. 

Benö­tig­te Zeit: max. 1 Stunde

Anrei­se: mit dem Miet­wa­gen oder dem Bus ab Las Palmas

Teror Gran Canaria Bergdorf Highlights

07. Traum­strand auf Gran Cana­ria: Playa Anfi del Mar

Wer auf der Suche nach einem Traum­strand ist auf Gran Cana­ria wird am Playa Anfi del Mar fün­dig. Hier trifft hel­ler Sand­strand auf tür­kis­blau­es Was­ser. Der Strand befin­det sich im Süden der Insel zwi­schen Maspa­lo­mas und Puer­to de Mógan. Der Strand ist nicht beson­ders breit und liegt vor einer grö­ße­ren Hotel­an­la­ge. Den­noch ist der Strand frei zugänglich.

Playa Anfi del Mar Gran Canaria Highlights

08. Gran Cana­ri­as höchst­ge­le­ge­nes Berg­dorf: Artenara

Das Berg­dorf Arten­a­ra ist Gran Cana­ri­as höchst­ge­le­gens­tes Berg­dorf das sich strah­lend weiß an den Berg schmiegt. Der Ort ist ein guter Aus­gangs­punkt für Wan­de­run­gen in den umlie­gen­den Bergen. 

Ein High­light von Arten­a­ra sind auch die Fels- und Höh­len­woh­nun­gen in denen die loka­le Bevöl­ke­rung zum Teil bis heu­te lebt. Das Museo Casas Cue­vas de Arten­a­ra gibt hier einen groß­ar­ti­gen Ein­blick in das Leben und Woh­nen in den Höh­len. Wirk­lich span­nend und einen Besuch hier kann ich nur empfehlen! 

Der Ein­tritt zum Muse­um ist kos­ten­los und ledig­lich auf Spendenbasis. 

Hoehlen Artenara Gran Canaria Sehenswuerdigkeiten

09. Natur­pools in Agae­te und Playa del Agujero

Der Nord­wes­ten Gran Cana­ri­as besticht durch eine schrof­fe, stei­le und fel­si­ge Küs­te und Land­schaft. An die­ser haben sich über Jah­re natür­li­che Fel­sen­pools geformt in denen man heu­te Baden kann. Meh­re­re zum Teil mit­ein­an­der ver­bun­de­ne Pools fin­det man in Agae­te. Ein­fach bei Goog­le Maps nach ‘Agae­te Pisci­na Natu­ral’ suchen, hin­fah­ren und die Pools genießen. 

Par­ken: kos­ten­pflich­ti­ge Park­plät­ze gibt es in Küstennähe 

Agaete Naturpools Gran Canaria Geheimtipp Reiseblog

Der Playa del Agu­je­ro ist in zwei­er­lei Hin­sicht ein High­light. Zum einen ist es einer der weni­gen Sand­strän­de die man im Nord­wes­ten Gran Cana­ri­as fin­den kann und zum ande­ren gibt es direkt neben der san­di­gen Bucht einen recht gro­ßen Natur­pool. Wer Ruhe sucht wird hier garan­tiert fün­dig, denn unter Tou­ris­ten ist der Strand nicht son­der­lich bekannt, son­dern viel­mehr bei loka­len Sur­fern beliebt. 

Par­ken: kos­ten­freie Park­plät­ze gibt es direkt am Playa del Agujero 

Playa del Agujero Gran Canaria Sehenswuerdigkeiten

10. Die Schlucht Bar­ran­co de Las Vacas

Ein ech­ter Foto- und Ins­ta-Spot liegt im Lan­des­in­ne­ren der Insel, cir­ca 5 km west­lich von Agüi­mes: die klei­ne Schlucht Bar­ran­co de las Vacas. Im Lau­fe der Zeit hat das Was­ser am Gestein sei­ne Spu­ren hin­ter­las­sen und einen klei­nen, außer­ge­wöhn­li­chen Can­yon hin­ter­las­sen, der an Ante­l­o­pe Can­yon in Ari­zo­na erin­nert. Die Schlucht ist längst kein Geheim­tipp mehr und wäh­rend mei­nes Besuchs waren cir­ca 10 ande­re Per­so­nen vor Ort. Da man hier nicht viel län­ger als 30 Minu­ten ver­bringt, herrscht auch immer ein Kom­men und Gehen. 

Um die Schlucht zu besu­chen benö­tigst du ein pri­va­tes Trans­port­mit­tel, also einen eige­nen Miet­wa­gen. Über Goog­le Maps fin­dest du den Spot hier. Lass dich am Bes­ten direkt dort­hin navi­gie­ren. Links und rechts der Stra­ße gibt es immer wie­der klei­ne Buch­ten zum Par­ken oder wei­ter ober­halb ist die Stra­ße breit genug um dort das Auto abzu­stel­len. Zu Fuß geht es dann unter der Brü­cke durch bis zum Canyon. 
Barranco de las Vacas Gran Canaria Instagramspot

11. Tel­de

Tel­de liegt cir­ca 13 Kilo­me­ter süd­lich von Las Pal­mas und ist eine der größ­ten Städ­te Gran Cana­ri­as. Beson­ders sehens­wert ist die Alt­stadt rund um die Basí­li­ca de San Juan Bau­tis­ta  und der Stadt­teil San Fran­cis­co mit sei­nen klei­nen Häu­sern und engen, weiß­ge­tünch­ten Gas­sen. Wirk­lich sehens­wert und ein Besuch wert.

Das eigent­li­che Zen­trum von Tel­de ist nicht beson­ders schön und lädt nicht zum län­ge­ren Ver­wei­len ein. Es sei denn man ist auf Shop­ping­tour, dann kann man hier durch­aus fün­dig werden. 

Es fin­den sich eini­ge kos­ten­lo­se Park­plät­ze rund um die Alt­stadt, zum Bei­spiel hier.

Telde Gran Canaria Highlights

Kos­ten Gran Canaria

Das Preis­ni­veau auf Gran Cana­ria ist ähn­lich dem in Deutsch­land. Je nach dem wo man gera­de unter­wegs ist, sind die Restau­rant­prei­se auch etwas güns­ti­ger, zum Bei­spiel in Las Pal­mas. Im tou­ris­ti­sche­ren Süden rund um Maspa­lo­mas zie­hen die Prei­se aber an und Restau­rant­prei­se gehen schnell in die Höhe. Ana­log dazu ver­hält es sich mit Über­nach­tun­gen. So ist der Nor­den ten­den­zi­ell güns­ti­ger als der Süden. Die Miet­wa­gen­prei­se habe ich als äußerst güns­tig emp­fun­den mit cir­ca 20€ pro Tag. Wer früh Prei­se ver­gleicht bei Miet­wa­gen und Unter­kunft kann hier meist noch­mals gut sparen. 

Anrei­se und Transport

Wer nach Gran Cana­ria reist, erreicht die Insel meist mit dem Flug­zeug über den Flug­ha­fen der cir­ca 30 Minu­ten außer­halb von Las Pal­mas und Maspa­lo­mas liegt. Von hier kann man bequem mit dem öffent­li­chen Bus, zum Bei­spiel der Linie 60, bis nach Las Pal­mas fah­ren. In den tou­ris­ti­schen Süden nach Playa del Ing­lés, Maspa­lo­mas oder San Augus­tin fah­ren mehr­mals täg­lich die Bus­li­ni­en 1, 5 oder 36. Alter­na­tiv ste­hen am Flug­ha­fen natür­lich auch Taxis zur Ver­fü­gung oder man bucht sich einen Mietwagen. 

Öffent­li­cher Busverkehr

Gran Cana­ria ist zwar nicht beson­ders groß, durch die ber­gi­ge Insel­mit­te, sind aber direk­te Ver­bin­dun­gen über die Insel nicht gege­ben, wes­halb man fast immer an der Küs­te ent­lang fah­ren muss. Dadurch sind Fahr­zei­ten schnell län­ger als die Stre­cke es zunächst ver­mu­ten lässt. Den­noch ist das Bus­netz auf Gran Cana­ria recht gut aus­ge­baut und man kann fast jeden Ort frü­her oder spä­ter errei­chen. Über Goog­le Maps fin­det man recht zuver­läs­sig die ent­spre­chen­den Ver­bin­dun­gen. Die Fahr­kar­ten wer­den direkt beim Fah­rer gekauft und die Prei­se vari­ie­ren je nach Distanz und rei­chen von 1,40 € bei kur­zer Stre­cke bis zu 8 € wenn man wei­te­re Stre­cken zurücklegt.

Miet­wa­gen auf Gran Canaria

Die Prei­se für Miet­fahr­zeu­ge auf Gran Cana­ria sind über­schau­bar und ich wür­de jedem, der mehr als nur Las Pal­mas oder Maspa­lo­mas sehen möch­te zu einem Miet­wa­gen raten. Man ist viel fle­xi­bler und kann bei Tages­aus­flü­gen auch auf eige­ne Faust das ber­gi­ge Inse­lin­ne­re und Hin­ter­land erkun­den. Bei fast allen High­lights fin­det man pro­blem­los kos­ten­lo­se bzw. sehr güns­ti­ge Park­plät­ze vor Ort.

Mein Fazit zu Gran Canaria:

Die Kana­ren­in­sel Gran Cana­ria war für mich sehr lan­ge ein klas­si­sches Rent­ner-Rei­se­ziel die den Som­mer ver­län­gern wol­len. Liegt viel­leicht dar­an, das genau das mei­ne Groß­el­tern Jahr für Jahr gemacht haben. Umso posi­ti­ver über­rasch­ter war ich von Gran Cana­ria. Denn eine sol­che land­schaft­li­che Viel­falt mit Ber­gen und tol­len Aus­sich­ten, hip­pe Sze­ne­bars und Stadt­strän­de in Las Pal­mas bis hin zu den tol­len Sand­strän­den im Süden, damit hat­te ich nicht gerech­net. Des­halb ist Gran Cana­ria wirk­lich für eine Viel­zahl von Akti­vi­tä­ten ein opti­ma­les Rei­se­ziel und klar: Wer den Som­mer noch ver­län­gern will, der ist hier ab September/Oktober natür­lich gold­rich­tig! Das wäre auch mein Tipp für die opti­ma­le Rei­se­zeit, denn dann ist es auf der Insel etwas ruhi­ger, das Wet­ter ist immer noch groß­ar­tig und die Prei­se sind abso­lut fair. 

Las Palmas Gran Canaria
Pin it!

Du warst schon auf Gran Cana­ria? Wie hat es dir gefal­len? Oder brauchst du noch wei­te­re Tipps für dei­nen Trip? Dann schreib ger­ne in das Kom­men­tar­feld unten.

Booking.com
Booking.com

Hi, ich bin Nadja! Trotz Vollzeitjob bin ich viel in der Welt unterwegs und habe inzwischen über 35 Länder bereist.  Viele meiner großen Ziele konnte ich dabei von meiner "Bucket-List" bereits abhaken. 

JETZT ABONNIEREN!

Bleib auf dem Laufenden: Erfahre als erstes von neuen Reiseberichten und den besten Reisetipps.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Booking.com

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.