Krüger Nationalpark Südafrika - Reisetipps, Safaris,...

Krü­ger Natio­nal­park: Tipps für dei­nen Besuch

Auf fast 20.000 km² erstreckt sich einer der größten Nationalparks Afrikas - der Krüger Nationalpark. Der Park hat eine unglaubliche Artenvielfalt. Auch die großen Wildtiere Afrikas sind hier beheimatet und lassen sich in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Auf Safa­ri im Krü­ger Nationalpark

Der Krü­ger Natio­nal­park zählt zu den bekann­tes­ten Natio­nal­parks welt­weit. Neben Kap­stadt und der Gar­den Rou­te zählt er zu den belieb­tes­ten Rei­se­zie­len in Süd­afri­ka und darf bei kei­ner Rund­rei­se feh­len. Auf Grund sei­ner Lage im Nord­os­ten des Lan­des erfolgt die Anrei­se meist über Johan­nes­burg und kann super mit einem Abste­cher ent­lang der Pan­ora­ma Rou­te & dem Bly­de River Can­yon ver­bun­den werden.

Über­sicht

Der Krü­ger Nationalpark

Der Krü­ger Natio­nal­park wur­de 1898 von Paul Krü­ger gegrün­det und ist ins­ge­samt knapp 20.000 Qua­drat­ki­lo­me­ter groß. Er befin­det sich im Nord­os­ten des Lan­des und grenzt direkt an Mosam­bik. Seit eini­gen Jah­ren wer­den die Grenz­zäu­ne nach und nach ent­fernt und es soll ein län­der­über­grei­fen­des Natur­re­ser­vat der Lim­po­po Trans­fron­tier Park entstehen. 

Die Ein­tritts­prei­se für den Krü­ger lagen 2020 bei umge­rech­net 25 € pro Per­son. Die aktu­el­len Prei­se sind online ein­seh­bar auf der offi­zi­el­len Web­site hier

Die Tie­re im Krü­ger Nationalpark

Die meis­ten Besu­cher des Krü­ger Natio­nal­parks wol­len vor allem die soge­nann­ten ‘Big Five’ sehen. Zu den Big Five gehört der Ele­fant, das Nas­horn, der Büf­fel, der Leo­pard und der Löwe. Doch nur auf die­se Tie­re soll­te man sich kei­nes­falls fokus­sie­ren. Denn auch Zebras, Gnus, Giraf­fen, Impa­las und Hyä­nen sind fas­zi­nie­ren­de Tie­re. Ganz abge­se­hen von der extrem viel­fäl­ti­gen Vogel- und Pflan­zen­welt die man im Krü­ger ent­de­cken kann. 

Krüger Nationalpark Südafrika - Reisetipps, Safaris,...

Übri­gens: Unter den Big 5 ver­steht man nicht die größ­ten Tie­re, son­dern von den Tie­ren, die frü­her am gefähr­lichs­ten zu jagen waren. 

Bit­te sei nicht ent­täuscht soll­test du nicht alle gewünsch­ten Tie­re sehen bei dei­ner Safa­ri. Es sind immer noch Wild­tie­re und der Park ist unglaub­lich groß — wir sind nicht im Zoo! Des­halb gehört zu jeder Wild­tier­be­ob­ach­tung auch immer Glück und ein gutes Auge dazu. 

 

Krüger Nationalpark Südafrika - Reisetipps, Safaris,...
Krüger Nationalpark Südafrika - Reisetipps, Safaris,...

Safa­ri Pack­lis­te — was benö­tigt man wirklich?

Für eine Safa­ri bedarf es einer etwas ande­ren Aus­rüs­tung als für den Rest des Trips. Des­halb hier eine kur­ze Über­sicht mit den wich­tigs­ten Din­gen die auf kei­nen Fall feh­len sollten: 

  • Fern­glas
  • Kame­ra mit Zoom-Objektiv
  • Funk­tio­na­le Klei­dun­g/­Zwie­bel-Look: Am frü­hen Mor­gen und Abend ist es frisch und lan­ge Klei­dung nötig, tags­über stei­gen die Tem­pe­ra­tu­ren und es wird zum Teil sehr warm
  • Mos­ki­to-Spray
  • Son­nen­creme und Son­nen­schutz (Cap, Sonnenbrille,…)
  • Was­ser und Snacks
Krüger Nationalpark Südafrika - Reisetipps, Safaris,...

Geführ­te Safa­ri oder Selbstfahren?

Um den Krü­ger Natio­nal­park zu erkun­den gibt es in ers­ter Linie zwei Mög­lich­kei­ten, mit jeweils Vor- und Nachteilen. 

1. Eine geführ­te Safa­ri mit aus­ge­bil­de­tem Ran­ger buchen

2. Mit dem eige­nen Miet­wa­gen selbst durch den Park fahren

Geführ­te Safari

Eine geführ­te Safa­ri, mit aus­ge­bil­de­tem Ran­ger bringt eini­ge Vor­tei­le mit sich: 

  • Ein aus­ge­bil­de­ter Ran­ger hat ein geschul­tes Auge und weiß genau wo er hin­se­hen muss. Du wirst defi­ni­tiv mehr Tie­re sehen!
  • Er weiß wo sich die Tie­re ger­ne aufhalten 
  • In den offe­nen Jeeps sitzt man höher als im Miet­wa­gen — die Chan­cen mehr Tie­re zu sehen sind höher
  • Geführ­te Safa­ri-Tou­ren und Ran­ger wer­den frü­her in den Park gelassen
  • Du wirst direkt an dei­ner Unter­kunft abgeholt
  • Du kannst dich voll aufs Tie­re suchen und beob­ach­ten kon­zen­trie­ren und nicht auf die Stra­ßen und das Auto­fah­ren konzentrieren 
  • Ein Ran­ger kann vie­le span­nen­de Infor­ma­tio­nen zu den Tie­ren, zum Park, zum Lebens­raum erzählen 

Bei der ers­ten Safa­ri emp­feh­le ich eine geführ­te Tour. So kann man das Erleb­nis Wild­nis bes­ser genie­ßen und hat mehr davon. 

Selbst­fah­rer

Alter­na­tiv zu einer geführ­ten Safa­ri, kann man auch selbst mit dem Miet­wa­gen durch den Krü­ger Natio­nal­park fah­ren. Auch das hat eini­ge Vorteile: 

  • Es ist etwas kos­ten­güns­ti­ger, da nur der Park­ein­tritt und Ben­zin bezahlt wer­den muss
  • Man kann den Tag indi­vi­du­el­ler und fle­xi­bler gestalten
Krüger Nationalpark Südafrika - Reisetipps, Safaris,...

Wo über­nach­ten?

Unter­künf­te kön­nen sowohl inner­halb des Krü­ger Natio­nal­parks als auch außer­halb gebucht wer­den. Die Unter­künf­te außer­halb des Parks sind bedeu­tend güns­ti­ger und es gibt eine grö­ße­re Aus­wahl. Im Park sind die Unter­künf­te teu­rer, dafür ist man auch mit­ten im Geschehen. 

Wir haben uns für eine Unter­kunft in Hazy­view ent­schie­den, die nur 10 Minu­ten vom Gate zum Krü­ger Natio­nal­park ent­fernt lag und einen klei­nen Pool zum Erfri­schen bot und waren damit sehr zufrie­den. Für die Nacht haben wir hier etwa 40 € bezahlt. 

Unterkunft Südafrika Rundreise Reisetipps: Reiseberichte, Routen, Tipps

Bes­te Reisezeit 

Für einen Besuch im Krü­ger Natio­nal­park gibt es kei­ne bes­te Rei­se­zeit. Der Park kann das gan­ze Jahr über besucht wer­den und hat zu jeder Jah­res­zeit sei­nen beson­de­ren Reiz. 

Im süd­afri­ka­ni­schen Som­mer von Okto­ber bis März wird es sehr heiß, aber auch reg­ne­risch. Das hat zur Fol­ge, dass für die Tie­re aus­rei­chend Was­ser ver­füg­bar ist und die Grä­ser und Büsche hoch wach­sen, was das auf­spü­ren von Tie­ren erschwert. 

Wäh­rend des Win­ters in Süd­afri­ka, von April bis Sep­tem­ber ist es zwar küh­ler, aber auch tro­cke­ner. Die Tie­re ver­sam­meln sich des­halb häu­fig an den weni­gen gefüll­ten Was­ser­lö­cher und auf Grund der kür­ze­ren Grä­ser kann man wei­ter bli­cken. Des­halb ist die bes­se­re Jah­res­zeit defi­ni­tiv von April bis Sep­tem­ber zur Wild­tier­be­ob­ach­tung. 

Hi, ich bin Nadja! Trotz Vollzeitjob bin ich viel in der Welt unterwegs und habe inzwischen über 35 Länder bereist.  Viele meiner großen Ziele konnte ich dabei von meiner "Bucket-List" bereits abhaken. 

JETZT ABONNIEREN!

Bleib auf dem Laufenden: Erfahre als erstes von neuen Reiseberichten und den besten Reisetipps.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Booking.com

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.