Geldscheine in der Hand

FAQ Namibia und Botswana

Du bist dir unsicher ob du eine Rundreise durch Namibia und Botswana selbst planen kannst? Weißt nicht welcher Mietwagen notwendig ist? Und überlegst wie viel Budget du wohl brauchst? Ich habe einige Fragen in diesem Beitrag gesammelt, um dir diese zu beantworten.

Das große FAQ zur Namibia und Botswana Selbstfahrer-Rundreise

Immer wieder erreichen mich Fragen zu unserer Namibia und Botswana Rundreise, weshalb ich in diesem Beitrag einmal die wichtigsten Fragen beantworten will. Sollten noch Fragen offen oder unbeantwortet sein, dann schreibt sie gerne unten in die Kommentare. 

Kann ich eine Rundreise selbst planen und durchführen?

Auf jeden Fall. Mit ein bisschen Planung und Organisation wird dir das problemlos gelingen. Hier ein paar Punkte die du bei deiner Planung berücksichtigen solltest.

  • Distanzen: Unterschätze nicht die Distanzen und überschätze nicht die Straßenverhältnisse. Checke vorab und nicht nur über Google Maps wie lange die Fahrten dauern und plane stets einen Puffer ein. Berücksichtige auch ob und wo Tankstellen liegen. 
  • Saison: Reist du in der Hauptsaison solltest du vorab Campsites oder Unterkünfte reservieren. Insbesondere in den beliebten Regionen wie dem Etosha Nationalpark bekommst du ansonsten unter Umständen keinen Platz mehr. 
  • Mietwagen: Auch diesen solltest du frühzeitig reservieren, wenn du planst zwischen Juli – November nach Namibia und Botswana zu reisen. So hast du auch noch die Chance Preis-Leistung einzelner Anbieter zu vergleichen. 
  • Kostenkalkulation: Um keine bösen Überraschungen zu erleben solltest du dir unbedingt vorab ein Budget festlegen und dann die Kosten einmal durchkalkulieren. So kannst du vielleicht auch besser entscheiden, ob du mit Dachzelt unterwegs sein willst oder lieber in Lodges übernachten kannst oder willst. 

Reicht ein normaler Mietwagen oder muss es ein 4x4 sein?

Pauschal lässt sich das nicht beantworten. Bist du lediglich zwischen Swakopmund, Walvis Bay und Windhoek unterwegs reicht dir ein normaler PKW da die Straßen hier asphaltiert sind. Grundsätzlich trifft das aber auf weniger als 30% der Straßen in Namibia und Botswana zu, weshalb ich dir zu einem 4×4 Fahrzeug raten würde. Damit bist du auf der sicheren Seite und du kannst die Highlights der beiden Länder problemlos erkunden. 

Wie findet man Campsites?

Ich habe vorab bereits die meisten Campsites recherchiert nachdem unsere Reiseroute feststand. So wussten wir bereits zu 90% wo wir wann campen wollten. Alternativ kannst du auch bei Google Maps oder in der App von Tracks4Africa (kostenpflichtig) schauen. 

Findet man immer eine Tankstelle oder einen Supermarkt in der Nähe?

Nein nicht unbedingt. Deshalb solltest du etwas planen und vorab überlegen wie lange deine Vorräte reichen und wann und wo es die nächsten Einkaufsmöglichkeiten gibt. Dasselbe gilt für Tankstellen. 

  • Tankstellen: Es ist wichtig, dass du wann immer du an einer Tankstelle vorbeifährst vollzutanken – egal wie voll dein Tank noch ist. Warum? Du weißt nie wann die nächste kommt und ob diese dann auch tatsächlich über Benzin oder Diesel verfügt. 
  • Supermärkte: Große Supermärkte wie Pick’n’Pay, Spar, Checkers,… findest du in der Regel nur in größeren Städten und in den touristischen Zentren. Deshalb plane deine Essensvorräte, wenn du campst gut und kaufe lieber etwas mehr als zu wenig. Es sollte dir problemlos mehrere Tage ausreichen. Denn es ist auch nicht immer gesagt, dass du eine große Auswahl hast. 

Wie viel Budget sollte ich einplanen?

Diese Frage lässt sich so leicht nicht beantworten und hängt natürlich von der Dauer deiner geplanten Reise ab und davon ob du in Lodges übernachten willst oder campst. Grundsätzlich sind Namibia und Botswana absolut keine günstigen Reiseländer und recht teuer. 

Für unsere 25-tägige Rundreise haben wir zu zweit 6.421,04 € inklusive Flüge bezahlt. Nicht mit inkludiert ist unser Aufenthalt im Okavango Delta. 

Alle Ausgaben im Detail findest du über nachfolgenden Link, übersichtlich nach Kategorien sortiert. 

Safari mit Guide oder ohne?

Beides ist n beiden Ländern möglich. In der Regel bietet jeder Nationalpark und viele Lodges und Campsites die in der Nähe liegen geführte und organisierte Safaris an. Du kannst aber in so gut wie allen staatlichen und privaten Game Reserves aber auch sogenannte „Self-Drive“ Safaris machen. 

Beides hat vor und Nachteile. Hast du einen Guide dabei, kannst du deine volle Konzentration auf deine Umgebung richten ohne die Straße zu berücksichtigen. Dank des geschulten Auge eines Guide dürfte dir auch kaum ein Tier entgehen. Fährst du alleine, kannst du natürlich anhalten wo immer und so lange du willst, was dir etwas mehr Flexibilität verschafft. Im Endeffekt denke ich ist eine Mischung das beste. Ist es deine erste Safari, so würde ich dir für die erste Tour eine geführte Safari mit Guide empfehlen. Warum? Du siehst mehr und lernst bereits etwas worauf zu achten ist und wie du dich bei tierischen Begegnungen richtig verhältst. 

Ist eine Selbstfahrer-Reise gefährlich?

Meiner Meinung nach nicht. Wir haben uns in unserem Wagen und in unserem Dachzelt zu jeder Tags- und Nachtzeit sicher gefühlt, sowohl in Namibia als auch in Botswana. Beide Länder sind für Afrika-Einsteiger perfekt geeignet, da sie sehr sicher sind. 

Lediglich in den Städten wird davor gewarnt, keine Wertgegenstände offen im Wagen liegen zu lassen wenn du irgendwo parkst und das Auto verlässt. Ansonsten gilt wie immer den gesunden Menschenverstand walten zu lassen. Hast du ein ungutes Bauchgefühl, dann hör darauf. 

Reisen nach Namibia und Botswana während Corona?

Unsere Reise fand im September 2021 statt, also während der weltweiten Corona Pandemie. Wir haben uns vor Ort sehr sicher gefühlt. Zum einen benötigten wir, trotz vollständiger Impfung einen negativen PCR Test bei Einreise, sowie eine Reisekrankenversicherung die vor Ort notfalls die Behandlungskosten übernommen hätte. Zum anderen ist das Land so groß und weitläufig, dass man 

(wenn man wie wir campt) den Kontakt zu anderen auf ein Minimum reduzieren kann. Gleichzeitig galt in Restaurants oder Supermärkten eine Maskenpflicht und alle mussten bei Betreten der Geschäfte Hände desinfizieren.  

Gerne hätten wir bei unserer Rundreise noch mehr den Kontakt zu den Locals und den einheimischen Stämmen gesucht. Hierauf haben wir aber bewusst verzichtet, da wir wussten wie niedrig die Impfquote in beiden Ländern war und wir nicht Überträger sein wollten. Dennoch konnten wir ansonsten quasi uneingeschränkt alles machen und sehen was wir wollten. 

FAQ Botswana Namibia Rundreise Fragen
FAQ Namibia Botswana Rundreise 2
mybackpacktrip Nadja Autor

Hi, ich bin Nadja! Trotz Vollzeitjob bin ich viel in der Welt unterwegs und habe inzwischen über 35 Länder bereist.  Viele meiner großen Ziele konnte ich dabei von meiner „Bucket-List“ bereits abhaken. 

JETZT ABONNIEREN!

Bleib auf dem Laufenden: Erfahre als erstes von neuen Reiseberichten und den besten Reisetipps.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

6054bf716e6f5578176177

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.