Loh­nens­wer­te Tages­aus­flü­ge ab Kapstadt

Rund um Kapstadt gibt es einiges zu entdecken und zu erkunden. Unternimm coole Ausflüge und Touren ins Umland wie ans Kap der guten Hoffnung.

Über­sicht

Rund um Kap­stadt gibt es eini­ges zu ent­de­cken und es lohnt sich, sich die Regi­on auch außer­halb der Stadt anzu­schau­en und die­se zu erkun­den. Hier war­ten traum­haf­te Strän­de, schrof­fe Klip­pen und groß­ar­ti­ge Natur dar­auf ent­deckt zu werden.

1. Kaphalb­in­sel

Die Kap Halb­in­sel war­tet mit schrof­fen Fel­sen, tosen­dem Meer und atem­be­rau­ben­der Natur süd­lich von Kap­stadt. Am bes­ten lässt sich die Halb­in­sel mit einem Miet­wa­gen erkunden. 

Star­te dei­ne Tour früh mor­gens in Kap­stadt und fahr auf der M3 zunächst Rich­tung Muizenberg. 

Mui­zen­berg

Der ers­te Stopp am Mor­gen ist der ent­spann­te Sufer­ort Mui­zen­berg mit sei­nem kilo­me­ter­lan­gen, wei­ßen Sand­strand. Hier tum­meln sich bereits in den frü­hen Mor­gen­stun­den die Sur­fer im Was­ser um die bes­ten Wel­len zu reiten. 

Berühmt ist der Ort vor allem für sei­ne bun­ten Strand­hüt­ten, die sich hier ent­lang rei­hen und ein groß­ar­ti­ges Foto­mo­tiv abge­ben. Tat­säch­lich die­nen sie den Sur­fern als Umkleidekabinen. 

Bunte Strandhäuser am Strand von Muizenberg Beach, Kaphalbinsel in Südafrika

Simon’s Town

Nur weni­ge Kilo­me­ter wei­ter war­tet das nächs­te High­light: Die Pin­gui­ne von Simon’s Town. 

Das zu Hau­se der Pin­gui­ne liegt gleich hin­ter dem klei­nen Städt­chen in einer geschütz­ten Bucht. Da der Boul­ders Beach zu einem Natio­nal­park gehört, musst du 170 Rand Ein­tritt (~9,80 €) bezah­len, um auf die Holz­ste­ge zu gelan­gen, die den Strand ent­lang füh­ren und dich ganz nah an die Pin­gui­ne ranbringen. 

Obwohl täg­lich hun­der­te Tou­ris­ten hier her kom­men, scheint sie das nicht wei­ter zu stö­ren. Sie wat­scheln fröh­lich vor sich hin, ger­ne auch mal auf dem Steg, son­nen sich oder plan­schen im Wasser. 

Pinguine am Boulders Beach in Simon's Town

Cape Point

Um die Mit­tags­zeit erreichst du schließ­lich den süd­lichs­ten Teil der Kap Halb­in­sel, wel­cher unter Natur­schutz steht und zum Cape of Good Hope Natu­re Reser­ve gehört. Der Ein­tritt kos­tet hier 340 Rand (~ 20€) pro Person.

Es füh­ren diver­se Stra­ßen hin­un­ter bis zum Cape Point. Vom dor­ti­gen Park­platz geht es zu Fuß die letz­ten Meter (oder mit der Zahn­rad­bahn) hin­auf zum höchs­ten Punkt des Kliffs, auf dem auch der Leucht­turm thront. Von der Platt­form rund um den Leucht­turm hat man einen groß­ar­ti­gen Blick auf die Bucht und die fel­si­ge Küs­te und das tosen­de Meer. 

Cape Point auf der Kaphalbinsel Südafrikas

Vom Park­platz am Cape Point führt nach rechts ein klei­ner Pfad. Die­ser führt ent­lang groß­ar­ti­ger Natur und atem­be­rau­ben­der Buch­ten bis zum Kap der guten Hoff­nung. Beson­ders schön anzu­se­hen ist der Diaz Beach mit sei­nem wei­ßen Sand­strand. Wer aus­rei­chend Zeit hat, kann hier nach unten gehen und den Wel­len zuschau­en. Ins­ge­samt benö­tigt man für Hin- und Rück­weg 1 Stun­de. Mit ent­spre­chen­der Foto­pau­se soll­ten cir­ca 1,5 Stun­den ein­ge­plant werden. 

Kap der guten Hoffnung | Südafrika Rundreise Garden Route: Reisebericht, Reisetipps, Routen, Highlights, Reiseblog

Kap der guten Hoffnung

Das Kap der guten Hoff­nung erreicht man ent­we­der zu Fuß wie oben beschrie­ben oder über die asphal­tier­te Stra­ße mit dem Auto. 

Der Punkt ist ent­ge­gen weit­ver­brei­te­ter Mei­nung nicht der süd­lichs­te Punkt Afri­kas, die­ser liegt am Cape Agulhas, dafür der bekannteste. 

Ent­spre­chend kom­men hier jeden Tage Tou­ris­ten­mas­sen an um das berühm­te Erin­ne­rungs­fo­to mit dem Cape-of-Good-Hope Schild zu schießen. 

Kap der guten Hoffnung Suedafrika Reiseblog scaled

Chap­mans Peak Drive

Am spä­te­ren Nach­mit­tag geht es über eine der spek­ta­ku­lärs­ten Küs­ten­stra­ßen, den Chap­mans Peak Dri­ve, zurück Rich­tung Kap­stadt. Die 9 Kilo­me­ter lan­ge Küs­ten­stra­ße win­det sich in engen Kur­ven die Klip­pen ent­lang. Die Park­buch­ten soll­test du unbe­dingt nut­zen, denn sie bie­ten atem­be­rau­ben­de Aus­sich­ten auf den atlan­ti­schen Oze­an und die Küs­te. Mit viel Glück kön­nen von hier sogar Wale beob­ach­tet werden. 

Chapmans Peak Drive in Südafrika

2. Die Winelands 

Die Wine­lands in Süd­afri­ka sind der wahr­ge­wor­de­ne Traum und das nicht nur für Wein­lieb­ha­ber. Die Regi­on rund um die Orte Stel­len­bosch, Franschhoek und Paarl ist die wich­tigs­te Wein­re­gi­on in Süd­afri­ka. Hier wer­den Spit­zen­wei­ne pro­du­ziert, die in alle Welt expor­tiert werden. 

Die Orte Stel­len­bosch, Franschhoek und Paarl sind groß­ar­ti­ge Aus­gangs­punk­te um die Regi­on zu erkun­den. Beson­ders beliebt sind die Wein­pro­ben direkt auf den Wein­gü­tern von denen es rund 800 in Süd­afri­ka gibt. 

Stellenbosch | Reiseblog: Highlights und Reisetipps Kapstadt Südafrika

Wir woll­ten an einem Tag mög­lichst vie­le Wein­gü­ter sehen und nicht selbst fah­ren und haben uns des­halb für eine geführ­te Wei­ne-Hop­ping-Tour ent­schie­den. Mor­gens wur­den wir in unse­rer Unter­kunft in Stel­len­bosch abge­holt und sind dann ins­ge­samt zu 5 Wein­gü­tern gefah­ren. Hier wur­den jeweils zwi­schen 4–6 Wei­ne pro Per­son ver­kös­tigt. Außer­dem war auf zwei Wein­gü­tern ein Cheese und Cho­co­la­te Tas­ting pas­send zu den Wei­nen inklu­diert, eben­so wie ein Lunch. Die ganz­tä­gi­ge Tour hat uns cir­ca 50 € pro Per­son gekostet. 

Stellenbosch | Reiseblog: Highlights und Reisetipps Kapstadt Südafrika

3. Wha­le Watching in Hermanus

Eine 1,5 stün­di­ge Auto­fahrt von Kap­stadt ent­fernt liegt der klei­ne Küs­ten­ort Her­ma­nus, der welt­weit berühmt für die Wal­be­ob­ach­tung ist. Wäh­rend der Wal­sai­son von Juli — Dezem­ber ist hier beson­ders viel los, denn in die­ser Zeit kön­nen die Wale sogar von Land aus beob­ach­tet wer­den, wie sie in der Bucht sind. 

Wäh­rend der Wal­sai­son von Juli — Dezem­ber kom­men die sanf­ten Rie­sen aus der Ark­tis in die Bucht von Her­ma­nus um hier ihre Jun­gen zu gebä­ren und sich zu paaren. 

Von ver­schie­de­nen Punk­ten von Land aus las­sen sich die Tie­re beob­ach­ten. Alter­na­tiv kann natür­lich auch eine Boots­tour gebucht werden. 

Bring auf jeden Fall ein Fern­glas mit! 

Hermanus Südafrika | Reiseblog: Highlights und Reisetipps Kapstadt Südafrika

Klein­mond

Der klei­ne Ort Klein­mond liegt kurz vor Her­ma­nus an der Küs­te. Auf dem Rück­weg von Her­ma­nus bie­tet sich hier­her also ein Abste­cher an. 

 

Die Natur hier ist ein klei­nes Para­dies und es gibt einen kilo­me­ter­lan­gen Sand­strand. In der Regi­on leben auch noch eini­ge Wild­pfer­de. Wer Glück hat, sieht viel­leicht welche. 

Kleinmond Beach Südafrika | Reiseblog: Highlights und Reisetipps Kapstadt Südafrika

Pin­guin­ko­lo­nie in Betty’s Bay

Vor Klein­mond und Her­ma­nus liegt der klei­ne Küs­ten­ort Betty’s Bay. Hier lebt eine Bril­len­pin­gu­in Kolo­nie, die fast 3500 Tie­re zählt. Da Betty’s Bay nicht auf der Haupt­rou­te der Kap Halb­in­sel, liegt im Ver­gleich zu Simon’s Town, genießt man hier das Auf­ein­an­der­tref­fen mit den neu­gie­ri­gen Pin­gui­nen oft ganz alleine. 

Von der Haupt­stra­ße führt ein klei­ner Schot­ter­weg zum soge­nann­ten Sto­ny Point, an dem sich die Tie­re tummeln. 

Bettys Bay | Reiseblog: Highlights und Reisetipps Kapstadt Südafrika

4. Blou­berg Beach 

Rund 20 Kilo­me­ter von Kap­stadt ent­fernt befin­det sich der Blou­berg Beach. Die­ser kilo­me­ter­lan­ge Sand­strand wird durch den Blick auf die Table Bay und den Tafel­berg zum High­light. Beson­ders beliebt ist der Strand auch bei Kite- und Windsurfern. 

5. Sky Diving 

Wer auf der Suche nach Aben­teu­er und der extra Dosis Adre­na­lin ist kann für den ist ein Sky Diving mit Blick auf den Tafel­berg garan­tiert das rich­ti­ge. Aus luf­ti­ger Höhe springst du mit dem Fall­schirm aus dem Flug­zeug und hast dabei immer die Bucht vor Kap­stadt und den Tafel­berg im Blick. 

Ich habe mit Sky­di­ve Cape­town super Erfah­run­gen gemacht und kann die­sen Anbie­ter emp­feh­len. Kos­ten: ca. 180 € inkl. Bil­der und Vide­os auf einem USB-Stick. (per­sön­li­che Emp­feh­lung — kei­ne bezahl­te Werbung!)

Skydiving | Reiseblog: Reisetipps & Highlights Südafrika Kapstadt

6. Gar­den Route 

Du hast noch mehr Zeit und weißt noch nicht was du außer Kap­stadt sehen willst? Dann begib dich auf die berühm­te Gar­den Rou­te und ent­de­cke die viel­fäl­ti­ge Land­schaft Süd­afri­kas. Ent­de­cke traum­haf­te Strän­de, Lagu­nen, step­pen­ar­ti­ge Land­schaf­ten und grü­ne Wälder. 

Die Gar­den Rou­te zählt zu den bekann­tes­ten Rei­se­rou­ten Süd­afri­kas und ist defi­ni­tiv mit sei­ner Viel­falt eine Rei­se wert. Von Kap­stadt aus kannst du ganz easy mit dem Miet­wa­gen los­dü­sen und die Gar­den Rou­te erkun­den. Das schö­ne dar­an, je nach Zeit kannst du auch nur einen Teil der Stre­cke fah­ren. So wie es für dich eben passt.

Wilderness Garden Route | Südafrika Reisetipps: Reiseberichte, Routen, Tipps

Unter­we­ges vor Ort

Das bes­te Fort­be­we­gungs­mit­tel ist auf jeden Fall der eige­ne Miet­wa­gen. So bist du fle­xi­bel in dei­ner Zeit­ein­tei­lung und bei dei­nen Aus­flugs­zie­len. Wenn du spon­tan auch noch die Gar­den Rou­te wei­ter erkun­den willst, ist das auch rela­tiv ein­fach möglich. 

Hi, ich bin Nadja! Trotz Vollzeitjob bin ich viel in der Welt unterwegs und habe inzwischen über 35 Länder bereist.  Viele meiner großen Ziele konnte ich dabei von meiner "Bucket-List" bereits abhaken. 

JETZT ABONNIEREN!

Bleib auf dem Laufenden: Erfahre als erstes von neuen Reiseberichten und den besten Reisetipps.

Wir versprechen, dass wir keinen Spam versenden! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Booking.com

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.